head
 

News


POKALFINALE AM 27. JANUAR

Unsere VfL Wikinger zogen, wie berichtet, durch einen Sieg gegen die Daltons aus Augsburg ins Pokalfinale des Augsburger Stadtpokals ein. Das Finale steigt am Freitag, den 27.01.2017 um 21:45 Uhr in Haunstetten. Gegner werden die EC Hornissen aus Augsburg sein. Die Wikinger würden sich über zahlreiche Fanunterstützung aus Egenburg sehr freuen. Also auf geht´s!

Hier die weiteren Termine:

Mi, 18.01.2017, 21:15 h, Curtfrenzel-Bahn1
Daltons Augsburg – Wikinger
 
So, 22.01.2017, 18:30 h, Curtfrenzel-Bahn2
Wikinger – MAN Icemans
 
Fr, 27.01.2017, 21:45 h, Haunstetten, POKALFINALE
Wikinger – EC Hornissen Augsburg
 
So, 29.01.2017, 7:00 h, Haunstetten
Gremlins Augsburg - Wikinger

 

Wikinger erreichen Pokalfinale

Die Eishockeyspieler des VfL Egenburg haben das Pokalfinale des Augsburger Stadtpokals erreicht. Gegen den Schwabencup-Rekordmeister Daltons Augsburg reichten zwei Tore, um weiter zu kommen. Am Ende hieß es 2:1 für die Wikinger.

Mit geschwächter Mannschaftsaufstellung aufgrund diverser Ausfälle (beruflich, Krankheit und Verletzungen) traten die Wikinger im Curtfrenzelstadion in Augsburg mit nur 9 Feldspielern an. Davon waren nur drei Stürmern dabei, dafür aber sechs Verteidiger. Als Lösung kreierte Trainer Daniel Glas eine zweite Sturmreihe, die mit drei Verteidigern besetzt war.

Das Ganze passte sehr gut in die Taktik, die von einer starken Defensive geprägt war. Durch die schnellen Konter war es möglich, aus vier hochkarätigen Chancen zwei Tore zu erzielen. Und hinten ließ man einfach wenig zu, das eigene Drittel wurde regelrecht mit allen fünf Feldspielern abgeriegelt. Die Daltons wussten nicht, wie sie vor das Wikingertor gelangen sollten. Torwart Philipp Reinshagen, der eine herausragende Leistung aufbot, musste nur einmal hinter sich fassen.

Die Sturmreihe um Bernhard Naßl mit seinen schnellen Außenstürmern Kilian und Johannes Lampl konterten immer wieder gefährlich. Nach einer schönen Vorlage von Kilian Lampl erzielte Center Bernhard Naßl bereits nach 10 Minuten das 1:0. Ab dem zweiten Abschnitt waren dann die Daltons am Drücker. Sie hatten ganz klar den höheren Scheibenbesitz, schafften aber nur den Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss hatte Bernhard Naßl dann die Chance zum Konter und schlenzte nach einem Solo den Puck unter die Latte vom Daltonstor. In dem Moment war das Spiel gelaufen. Zwar versuchten es die Daltons die restliche Zeit noch, Chancen kamen aber nicht mehr zustande.

Daltons – Wikinger 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
Tor: Reinshagen
Abwehr: Glas, Lukat, Naßl Martin
Sturm: Naßl Bernhard, Lampl Kilian, Lampl Johannes, Gies, Oberrieser, Chizzola
Tore: Naßl B. 2
Strafen: Daltons 2 Minuten – Wikinger 10 Minuten

Im Ligabetrieb des Schwabencup sieht es momentan nicht so glänzend aus. Die Wikinger sind zwar noch im Rennen für die Playoffplätze, müssen aber erst nachziehen. Derzeit belegen sie den fünften Platz mit zwei Spielen weniger. Die nächsten Spiele gegen die direkten Konkurrenten gilt es für sich zu entscheiden, damit man bei Punktgleichheit im direkten Vergleich für sich entscheiden kann.

https://schwabencup.de/liga/41/tabelle/

Kommende Spiele:
Mo, 02.01.2017, 21.00 h in Burgau gegen EC Hornissen Augsburg
Mi, 04.01.2017, 20.00 h in Burgau gegen Cracks Eisenprechtshofen
Mi, 11.01.2017, 21.00 h in Burgau gegen Icebulls Königsbrunn

 

 

Durchwachsener Saisonstart der Wikinger

… dafür bei den Strafminuten ganz oben dabei

Die neue Saison ging schon bei den Testspielen sehr wechselhaft an. Die erste Eiszeit in Peiting gegen die befreundeten Devils verlor man mit 2:9. Dann eine positive Vorstellung gegen den Ligakonkurrenten Nachteulen Augsburg mit einem 5:0-Sieg. Beim dritten Test in Landsberg gegen die Kauferinger war beim 3:5 eigentlich auch mehr drin.

Anschließend ging es nach Mittenwald ins Trainingslager. Dort wurden fünf Eiszeiten angemietet, um spezielle Spielzüge sowie das Verhalten beim Unterzahl- und Überzahlspiel ein zu studieren. An dieser Stelle noch Herzlichen Dank an den Wikingertrainer Daniel Glas, der sich einige Stunden Zeit genommen hat, um das Ganze vorzubereiten. Denn es gab dieses Jahr nicht nur Praxistraining, sondern auch Theorie in Form von Videoanalysen. Für den Teamgeist wurde am Abend auch was unternommen und das Mittenwald-Boandl namens „Collage“ unsicher gemacht.

Seit dieser Saison wird neben der Schwabencupmeisterschaft auch wieder ein Pokal ausgespielt. In der ersten Runde wurden die Icemans zum Gegner gelost. Das Spiel war zwar wegen des sehr starken Nebels auf Bahn 2 in Augsburg nicht besonders schön, jedoch relativ klar für die Wikinger. Mit 5:0 wurden die Icemans vom Eis gefegt. In der nächsten Runde trifft man nun auf den letztjährigen Meister der unteren DBEL-Liga, den Augsburg Huskies.

In der Schwabencupmeisterschaft starteten die Wikinger ebenfalls sehr durchwachsen.
Bilanz: zwei Unentschieden, ein Sieg und eine Niederlage, Platz 5.

Das gelernte aus dem Trainingslager konnte noch nicht so recht umgesetzt werden. Oft scheiterte es schon beim Spielaufbau aus dem eigenen Drittel heraus. Das Problem mit der mangelhaften Chancen-auswertung, das es bereits mehrere Jahre gibt, ist heuer leider auch nicht weg. Die Kader-zusammenstellung ist für den Trainer Daniel Glas immer wieder eine Herausforderung, da aufgrund von beruflicher oder privater Verhinderung, aber auch von Verletzungs- und Krank-heitsausfällen das Spielerkarussell in den einzelnen Blöcken regelmäßig gedreht wird. Auch aufgrund von Match- und Spieldauersperren wurde der Kader dezimiert. Da heißt es nun in den nächsten Spielen durchbeißen und siegen! Denn diese werden für die Wikinger richtungs-weisend. Die kommenden Gegner sind der Rekordmeister Daltons, dann geht’s gegen die direkten Playoffs-Aspiranten Nachteulen Augsburg und Gremlins Augsburg und das Rückspiel gegen den Lokalrivalen Meringer Haie. Kann das Wikingerschiff aus diesen Schlachten Punkte mit nach Hause bringen, stehen die Chancen gut, erneut ins Playoff ein zu ziehen.