head
 

Geschichte

Die Geschichte des Eishockeyvereins begann auf dem kleinen Weiher in Wagenhofen, als sich im Winter 1978/1979 ein paar junge Wagenhofener Burschen dazu entschlossen, eine Eishockeymannschaft zu gründen.

Nachdem man nun oft genug auf dem Natureis in Wagenhofen trainierte, versuchte man sich das erste Mal in Fürstenfeldbruck auf Kunsteis. Es war eine riesen Umstellung, niemand stand vorher jemals mit seinen Schlittschuhen auf einer künstlich angelegten Eisfläche. Das erste Spiel war am 13. Januar 1979 gegen eine Mannschaft aus Odelzhausen. Die Eishackler aus Wagenhofen konnten das Derby knapp mit 12:11 Toren für sich entscheiden. Damals gings wie heute auch noch richtig zur Sache. So kam es seiner Zeit zu einer Schlägerei, bei dem unser Spieler Fritz Stache das Nasenbein gebrochen wurde!

Nach diesem spektakulären Spiel trafen wir ein paar Spieler von der Hobbymannschaft aus Planegg, die uns überredeten, bei der Hobbyliga in Landsberg mitzuspielen. Das erste Jahr war besonders hart. Nicht nur, dass wir den letzten Platz  in der Liga belegten, sondern auch weil wir keinen festen Torwart zu diesem Zeitpunkt hatten. So mussten alle Spiele mit einem „Leih-Torwart“ absolviert werden. Irgendwann entschied sich Hans Waronitza, der damals ein guter Verteidiger war, auf Torhüter um zu lernen. Wer weiß, ob es das Egenburger Eishockeyteam noch lange gegeben hätte ohne ihn.

Nachdem in den ersten Jahren unter dem Namen EC Wagenhofen gespielt wurde, schloss man sich im März 1981 dem Sportverein VfL Egenburg an. Man erhoffte sich dadurch, die Eisfläche in Dachau als eingetragener Verein mieten zu dürfen. Dies blieb aber bis heute noch ein unerreichbarer Traum, obwohl man neben dem ASV Dachau die einzige Eishockeymannschaft im Landkreis ist.

Deshalb kam es im Dezember 1984 zu einem der größten Highlights der Eishockeygeschichte im Glonntal. Das alte Stadion in Landsberg wurde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Als wir davon hörten, bauten wir die Bande dort ab und in Egenburg wieder auf (heute ist dort der dritte Tennisplatz).

Mehr als 70.000 Liter Wasser fasste die Egenburger Natureisbahn. Die Anfangs nicht abgedichteten Seitenwände hatten nach kürzester Zeit einen großen Teil davon wieder abgelassen. Doch irgendwann brachte man es dicht und es wurde kalt. Einige Trainingseinheiten konnte man darauf absolvieren, bis es dann zum ersten und gleichzeitig einzigen Spiel im heimischen Stadion kam. Vor ca. 300 Zuschauern konnte man gegen den EC Hochzoll einen 3:2-Sieg holen. Auf Anweisung des damaligen Bürgermeister Dr. Frank wurde im Jahre 1987 die Egenburger Natureisbahn wieder abgerissen.

Weitere Höhepunkte in der Vergangenheit des Eishockeyvereins waren mit Sicherheit auch die Ausflüge an den Ossiacher See in Kärnten. Dort findet jährlich ein internationales Dreitagesturnier statt, wo man sich sportlich mit österreichischen, schweizer, tschechischen und sogar kanadischen Hobbyeishockeyspielern messen konnte. Insgesamt wurde schon viermal ('91, '94, '96 und '97) teilgenommen.

Weitere Ausflüge nach Tschechien wurden auch schon dreimal organisiert, um sich vor der Saison in einem Trainingslager die nötige Fitness zu holen. Mit einem tschechischen Trainer wurde dort mehrmals täglich Spielsituationen einstudiert und Kraft und Kondition antrainiert.
Bis heute haben für den VfL Egenburg ca. 100 Spieler ihr Bestes gegeben. Über lange Jahre hatte man auch als einzige Mannschaft in der Liga einen Betreuer sowie einen Teammanager, der die Mannschaft immer bestens verpflegt hat. Auch sportlich konnte über Jahre hinweg gute Leistungen erzielt werden und natürlich wurden auch immer wieder Titel gesammelt.

Erfolge seit Vereinsgründung:
3 x Meister (1989, 1993 und 2007)
6 x Vizemeister (1986, 1987, 1991, 1992, 2004 und 2010)

Zum aktuellen Kader zählen zur Zeit ca. 18 Leute, die zum Teil bereits seit den Anfangsjahren dabei sind. Abteilungsleiter Josef Naßl, der ebenfalls seit der Gründung diesen Posten ausübt, hat in den letzten Jahren auch den Beginn für den Generationswechsel geschafft und mehrere junge, talentierte Burschen dazu gewonnen.

Um den Verein noch attraktiver zu machen, spielt man in der Schwabencupliga seit 2007 unter dem Namen Vfl Egenburg Wikinger. Das Mannschaftsfoto auf der Startseite zeigt die eigens kreierten Trikots mit Wikinge-Logo auf der Brust. Im ersten Spiel konnte man mit den neuen Dressen in einem packenden Finale mit Penaltyschießen gegen die Meringer Haie gleich die Meisterschaft feiern!